DREI JAHRE RADKAMPAGNE HABEN VIELES IN HAMBURG BEWEGT

DAS HABEN WIR GEMEINSAM ERREICHT

Die Radkampagne verabschiedet sich und sagt Danke!

Drei Jahre Radkampagne gehen zu Ende! In den vergangenen Jahren haben wir vieles erreicht und erlebt: Egal ob Groß oder Klein, ob Mountainbike oder StadtRAD, ob auf einer der 14 Velorouten oder entlang der Alster – wir haben gemeinsam für frischen Fahrtwind auf den Straßen gesorgt, haben bei jedem Wetter in die Pedale getreten und haben gemeinsam mit euch den Radverkehr in Hamburg gesteigert. Deshalb sagen wir Danke! Danke für all die schönen Momente, die wir gemeinsam durchleben durften. Danke für die zahlreichen Aktionen und Kooperationen. Und Danke an euch, denn ihr seid stets mit uns mitgeradelt und habt den Weg in Richtung Mobilitätswende vorangebracht.

Die Radkampagne hat einen großen Anteil auf dem Weg zur Mobilitätswende.

„Der aktuelle Ausbaustand der Radwege in Hamburg und die Steigerung des Radverkehrs von 2019 auf 2020 um 33 Prozent zeigen, dass wir auf einem guten Weg in Richtung Mobilitätswende sind. Aber es zeigt auch, dass Infrastruktur und Angebote nur helfen, wenn diese den Hamburger:innen auch bekannt sind. Die Radkampagne hat einen großen Anteil auf dem Weg zur Mobilitätswende, indem sie die Bereitschaft für das Radfahren in Hamburg verstärkt hat: Dadurch hat sie zum deutlichen Anstieg des Radverkehrs in den vergangenen drei Jahren beigetragen", sagt Anjes Tjarks, Senator für Verkehr und Mobilitätswende.

Das haben wir in drei Jahren Radkampagne gemeinsam erreicht!

Egal ob mit der Lächelnden Kreuzung zum Weltlachtag für mehr Miteinander auf Hamburgs Straßen, der ersten befahrbaren Fahrradausstellung im Rahmen der Eröffnung von Hamburgs erster Protected Bike Lane oder der Fiete-Reihe um Tattoo-Fiete, U3-Fiete, Info-Fiete und Piraten-Fiete – wir haben Fahrradfahren mit euch erlebbar gemacht. Denn unser Ziel war es, die Bereitschaft für das Radfahren zu steigern, das Engagement der Stadt sichtbar zu machen, die Fahrradfreundlichkeit Hamburgs zu vermitteln und das Klima unter den Verkehrsteilnehmer*innen in Hamburg zu verbessern.

Gemeinsam mit euch haben wir uns darum bemüht, das Bewusstsein der Hamburger*innen für das Radfahren zu stärken. Wir haben die Bekanntheit der städtischen Fahrradservices erhöht, damit sie noch mehr genutzt werden. Wir haben gemeinsam mit euch dafür gesorgt, dass sich in Hamburg etwas für das Fahrradfahren tut und dass so viele Hamburger*innen gerne das Rad nutzen, um sich in der Stadt Hamburg fortzubewegen. Zum Abschluss der Kampagne haben wir noch einmal buchstäblich (auf) euch gezählt und pflanzen als Dankeschön 3.586 Bäume im Forst Klövensteen. Denn auch wenn die Radkampagne nun endet, die Ziele und Botschaften von „Fahr ein schöneres Hamburg“ bleiben. Also, tragt sie weiter in euch, tretet weiterhin fleißig in die Pedale und macht Hamburg so zu einer noch schöneren und lebenswerteren Stadt!

Die Ziele und Botschaften der Radkampagne bleiben.

"Drei Jahre Radkampagne haben viel bewegt und bewirkt. Mit bildmächtigen und breitenwirksamen Aktionen und einer sehr gezielten Ansprache ist es gelungen, die Hamburger:innen nicht nur zu informieren, sondern auch für das Radfahren zu begeistern. Die Kampagne „Fahr ein schöneres Hamburg“ hat den Zeitgeist getroffen, ein Wir-Gefühl unter den Radfahrer:innen geschaffen und den Radverkehr in Hamburg gesteigert. Damit haben wir einen wichtigen Teil dazu beitragen, dass Hamburg fahrradfreundlicher wird und das Thema Radfahren in unserer Stadt buchstäblich angeschoben. Denn auch wenn die Radkampagne endet – die Ziele und Botschaften bleiben", erklärt Michael Otremba, Geschäftsführer Hamburg Marketing GmbH.

Wie gut kennst du die Radkampagne?

Jetzt, wo die Kampagne zu Ende geht, möchten wir einen Blick zurückwerfen. Kannst du dich an unsere Highlights und Leuchttürme erinnern? Im „Fahr ein schöneres Hamburg“ Quiz tauchst du in die letzten drei Jahre Radkampagne ein und testest nebenbei dein Wissen. Na, wie gut kennst du die Fahrradkampagne?