Unsere Radporterin

RADPORTERIN #8: TIPPS FÜR DAS FAHRRADFAHREN MIT KINDERN

Das erste Mal auf dem Fahrrad

Für viele von uns gehört das Fahrrad zum Alltag dazu. Von A nach B zu fahren macht jede Menge Spaß, ist umweltfreundlich, schnell, solidarisch – und schließlich keine große Sache. Doch das war nicht immer so: Erinnerst du dich noch an dein erstes Mal auf dem Fahrrad? Das erste Mal ohne Stützräder fahren. Das erste Mal alleine das Gleichgewicht halten. Das erste Mal den Fahrtwind im Gesicht spüren – ohne dass deine Eltern den Sattel oder Gepäckträger festgehalten haben?

Die meisten Kinder lernen das Fahrradfahren im Alter zwischen drei und fünf Jahren. Viele Erwachsene können sich daher nur noch dunkel an ihre eigenen Anfänge auf dem Drahtesel erinnern. Doch spätestens wenn das eigene Kind das Fahrradfahren lernen will, kommt die Frage auf: Wie bringe ich das meinem Kind am besten und auf sichere Weise bei? Diese Frage hat sich auch unsere Radporterin Lara gestellt und sich dafür mit einer echten Expertin getroffen: Wiebke Hansen ist Campaignerin Verkehrspolitik beim ADFC Hamburg. Ihr Tipp: den Kindern beim Radfahrenlernen ein sicheres Gefühl geben, keinen Druck aufbauen und eine große Portion Geduld mitbringen.

Anschieben und loslassen!

Ein leichtes und nicht zu großes Fahrrad macht den Kindern die ersten Fahrversuche einfacher. Dann funktioniert das Fahren auch ohne Stützräder, erfährt Lara. Denn, wie Wiebke erzählt, Stützräder werden heute nicht mehr empfohlen. Schließlich werde damit der große Moment des selbstständigen Fahrens nur aufgeschoben. Stattdessen hilft es den Kindern, wenn sie vor ihrem ersten Mal auf dem Fahrrad schon mal Tretroller oder Laufrad gefahren sind. „Dann haben sie das mit dem Gleichgewicht schon drauf“, erklärt Wiebke. Und wenn der große Moment schließlich gekommen ist, hilft ein Klassiker noch immer am besten: anschieben und loslassen!

Übrigens: Wenn ihr wissen möchtet, welches Bike für euer Kind am besten geeignet ist, welche besonderen Regeln für Kinder im Straßenverkehr gelten und ob sich das Rad auch für den Schulweg eignet, könnt ihr hier weiterlesen.

Nach dem Gespräch steht für Lara fest: „Regelmäßige Abläufe und Routinen sind für Kinder beim Fahrradfahrenlernen superwichtig.“ Dabei kann es übrigens hilfreich sein, wenn die Eltern ihren Sprösslingen ein Vorbild sind und sich ebenfalls auf ihr Fahrrad schwingen. Also, liebe Eltern: Ab auf den Drahtesel und fahrt ein solidarisches Hamburg – zusammen mit euren Kindern!

Und wenn ihr so weit seid, die schöne Hansestadt gemeinsam mit eurem Kind auf dem Fahrrad zu erkunden, könnt ihr euch von unserer Spielplatz-Hopping-Tour für einen Ausflug inspirieren lassen. Perfekt geeignet für kleine und große Entdecker.

Die ersten Radfahrversuche

Das ist Lara:

Was dich bewegt, bewegt auch Lara. Denn sie ist unsere Radporterin und für dich auf Hamburgs Straßen unterwegs. Immer auf der Suche nach packenden Storys rund ums Radfahren in deiner Lieblingsstadt.

Mehr über die Radporterin