Magazin

VELOROUTENAUSBAU AM BALLINDAMM: NEUER XXL-RADWEG AN DER ALSTER

Direkt an der Binnenalster gelegen, ist der Ballindamm eines der Herzstücke der Hamburger Innenstadt. Um diesen zentralen Mobilitätsabschnitt insbesondere für Radfahrer*innen zukünftig noch attraktiver und sicherer zu gestalten, wurde der Straßenraum des Ballindamms zwischen Glockengießerwall und Reesendammbrücke umgebaut und aufgewertet – inklusive einer deutlichen Verbreiterung der Radfahrstreifen. Die neuen Radfahrstreifen am Ballindamm wurden in einer Breite von bis zu 4,75 Metern angelegt, um für Fahrradfahrer*innen ausreichend Raum und Sicherheit zu gewährleisten. Nach knapp einjähriger Bauzeit haben Dr. Anjes Tjarks, Senator für Verkehr und Mobilitätswende der Freien und Hansestadt Hamburg, Falko Droßmann, Bezirksamtsleiter Hamburg-Mitte, Karola Lambeck, Radverkehrsbeauftragte des Bundeministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur sowie Nicole Unger, BID Ballindamm, die neuen Rad- und Fußwege nun offiziell eingeweiht.

Als verbindendes Element zum Jungfernstieg bot der Ballindamm seinen Besucher*innen schon immer eine tolle Aussicht und vielfältige Möglichkeiten. Wer jedoch mit dem Fahrrad unterwegs war, fand bislang nur eine begrenzt angemessene Straßenführung vor. Doch ein neuer, verbreiteter Fahrstreifen bietet Hamburgs Fahrradfahrer*innen ab sofort mehr Platz – und somit auch mehr Sicherheit. Das Ziel der Umbaumaßnahmen war es, dem besonders hohen Radverkehrsaufkommen zwischen der östlichen Alsterachse und dem Rathausmarkt eine angemessene und moderne Infrastruktur zu geben. Schließlich verlaufen hier die Velorouten 5 und 6, über die Hamburger*innen auf dem Drahtesel Richtung Barmbek/Poppenbüttel und Duvenstedt/Farmsen nordwärts fahren können. Dank der Maßnahmen können Fahrradfahrer*innen nun komfortabel und zügig die befahrbaren Radfahrstreifen in beide Richtungen nutzen.

Dies ist nicht nur ein starkes Zeichen der Mobilitätswende, sondern vor allem auch eine sehr konkrete und schnelle Verbesserung der Verkehrsinfrastruktur und der Sicherheit für Radfahrende.
Anjes Tjarks
Senator für Verkehr und Mobilitätswende

Ein Hamburger Projekt mit Strahlkraft

Die Umbaumaßnahmen und die sich anschließende Fußgängerpromenade unterstützen den Fuß- und Radverkehr in der Hamburger City und tragen zu einer autoarmen und lebendigen Innenstadt bei. Der motorisierte Verkehr wird von ehemals zwei auf jeweils einer Spur geführt und zusätzliche Sitzmöglichkeiten, Promenadenbeleuchtung sowie Neuanpflanzungen komplettieren die umfängliche Planung, die in enger Abstimmung mit dem Oberbaudirektor erfolgte.

Die Umbaumaßnahmen wurden durch Fördermittel im Rahmen der „Richtlinie zur Förderung innovativer Projekte zur Verbesserung des Radverkehrs in Deutschland“ möglich, um die sich Hamburg beim Bundesamt für Güterverkehr (BAG) erfolgreich beworben hatte. Hamburg war gleichzeitig auch das erste Bundesland in Deutschland, das diese Förderung erhalten hat.

Zusätzlich übernimmt der BID Ballindamm als privater Dritter die Kosten der Bereitstellung der höherwertigen Ausstattung wie Granitpflaster und -bordsteine sowie Pflegemaßnahmen.

Eine ausführliche Beschreibung der einzelnen Maßnahmen findest du unter https://www.hamburg.de/mitte/ oder http://www.hamburg-ballindamm.de/.