Magazin

MACH JETZT DEIN FAHRRAD WINTERFEST!

Der Winter kommt – komm in die Gänge.

Wer nicht nur als Schönwetterradfahrer unterwegs ist, kennt die Tücken des Winters: Schnee, Matsch, Laub, Eis und Regenpfützen bringen dich und dein Fahrrad schnell ins Schlittern. Dazu kommen noch Dunkelheit und Nebel – und das Wetterchaos ist perfekt. Aber deshalb aufs Radeln verzichten? So ein Quatsch! Nimm dir einfach ein Stündchen Zeit und mach mit ein paar Kniffen dein Fahrrad fit für den Winter. Und schieb das Vorhaben lieber nicht auf die lange Bank, denn das Schietwetter kommt doch immer schneller als man denkt.

Schritt 1: Dein Equipment.

Lass dem Mechaniker in dir freien Lauf! Und der braucht gutes Werkzeug, um perfekte Arbeit leisten zu können. Also, runter in den Keller und Werkzeugkiste checken. Diese Dinge brauchst du, um dein Bike winterfest zu machen:

  • Satz Inbus-, Gabel- und Innensechskantschlüssel
  • Drehmomentschlüssel
  • Schlitz- und Kreuzschraubenzieher
  • Kombizange mit Schnittfläche
  • Luftpumpe, Reiniger, Schmiermittel

Schritt 2: Die Inspektion.

Dreh dein Bike einmal um und stell es auf Sattel und Lenker. Schau als Erstes, ob sich die Reifen problemlos drehen lassen, und justiere, wenn nötig, das Schutzblech nach. In welchem Zustand sind die Reifen? Ist das Profil abgefahren oder porös? Dann muss der Mantel ausgetauscht werden. Wenn du besonders schmale Reifen fährst, könntest du jetzt zu einem breiteren Modell greifen. Es gibt auch spezielle Winterreifen oder Spikereifen für Fahrräder.

Deine Bremsen..

Jetzt sind die Bremsen dran: Prüfe die Bremsen, stell sie ein und ersetze ggf. abgenutzte Bremsbeläge. Bremsbeläge sind günstig und lassen sich schnell austauschen. Die Bremszüge solltest du einfetten. Prüfe dann, ob alle nötigen Lichter funktionieren und alle Reflektoren vorhanden sind. Als Nächstes schmierst du die Kette, denn durch das Streusalz leidet sie im Winter besonders. Wenn dein Bike eine Nabenschaltung hat, bedarf diese keiner Wartung. Eine Kettenschaltung solltest du allerdings reinigen und ölen.

Dein Lenker und Sattel..

Dreh dein Fahrrad wieder um und schau nach, ob der Lenker gerade sitzt: Stell dich einfach vor das Rad, schnapp dir den Lenker und schau, ob er am Vorderrad ausgerichtet ist. Wenn nicht, lockerst du einfach die Schrauben und ziehst sie dann erneut fest. Als Letztes ist der Sattel dran. Stimmt die Neigung? Sind alle Schrauben angezogen? Großartig, dann ist dein Fahrrad jetzt fit für den Winter!

Kleiner Tipp: Zwei linke Hände? Zu wenig Zeit und Muße? Dann lass dein Bike professionell in der Fahrradwerkstatt warten.

Schritt 3: Die Sicherheit.

Auch beim Thema Radeln im Winter ist in Hamburg wie in ganz Deutschland alles gesetzlich geregelt und in der StVZO festgehalten, damit du sicher durch den Verkehr kommst.

  1. Städte und Gemeinden sind verpflichtet, verkehrswichtige Radwege zu räumen und zu streuen. Hier findest du die Karte zum Winterdienst auf Hamburgs Radwegen.
  2. Gibt es einen Radweg mit blauem Verkehrszeichen, musst du diesen auch benutzen und darfst nicht auf der Straße fahren. Es sei denn, der Radweg ist nicht geräumt. Dann darfst du auf die Straße ausweichen und die Benutzungspflicht für den Radweg entfällt.
  3. Es gilt keine Winterreifenpflicht für Fahrräder. Spikereifen zu fahren ist im Gegensatz zum Kfz für Fahrräder erlaubt.
  4. Stell sicher, dass dein Bike mit allen vorgeschriebenen Lichtern und Reflektoren ausgestattet ist. Denn eine optimale Sichtbarkeit ist das A und O im Straßenverkehr.

Der ultimative Winter-Knigge für Radfahrer:

  1. Lenken und Bremsen bringen dein Fahrrad besonders auf nassen oder glatten Wegen zum Rutschen. Deshalb lieber ausrollen lassen, dosiert lenken – und besonders vorausschauend fahren.
  2. Pass deine Fahrweise den Straßenverhältnissen an. Halte Abstand zum Vordermann, fahr nicht zu schnell und vermeide es, in Kurven in die Pedale zu treten oder zu bremsen.
  3. Lass etwas Luft aus den Reifen, damit du mehr Halt auf der Fahrbahn hast. Du kannst auch den Sattel niedriger stellen, wenn du dich beim Fahren unsicher fühlst.
  4. Lass dein Bike nicht draußen stehen. Im Trockenen und Warmen ist es jetzt am besten vor Verschleiß geschützt.
  5. Mach dich sichtbar: Dunkle Kleidung? Camouflage-Look? Dann bitte eine Warnweste drüberziehen.
  6. Mütze, Handschuhe, das altbewährte Zwiebelprinzip – gerade im Winter ist es wichtig, im Fahrtwind nicht auszukühlen.