DER ITS-KONGRESS STARTET

MOBILITÄT DER ZUKUNFT IN HAMBURG ERLEBEN

Worum geht es beim ITS Kongress?

Vom 11. bis zum 15. Oktober dreht sich in Hamburg alles rund um die Themen intelligente Verkehrssysteme und Mobilität. Dann findet nämlich der ITS-Weltkongress im Congress Center Hamburg (CCH), den Messehallen und an ausgewählten Orten unserer Hansestadt statt. Neben zahlreichen Projekten und Impulsvorträgen geht es dabei immer wieder auch um das Thema Fahrrad und Radverkehr. Und am 14. Oktober kannst du kostenlos am Public Day des ITS Weltkongresses 2021 teilnehmen und die Mobilität der Zukunft selbst erleben! Außerdem erfährst du alles über die Projekte, die die radelnde Zukunft der Hansestadt prägen könnten- einige davon, stellen wir euch hier vor. Weitere Infos zu allen Projekten des ITS findest du hier.

HaRaZäN – Das Radverkehrszählnetz für alle Hamburger*innen

Wie viele Hamburger*innen nutzen eigentlich täglich die schönste Form der Fortbewegung? Seit 2020 wird die Anzahl Radfahrender vollautomatisch und anonymisiert an rund 90 Messquerschnitten durch Wärmebildkameras erhoben und in Echtzeit in die Urban Data Platform Hamburg eingespeist. Damit bietet HaRaZäN (Hamburger Radzählnetz) eine fortlaufende Datengrundlage, die zuverlässige Aussagen über die Entwicklung des stadtweiten Radverkehrs und die Wirksamkeit von planerischen Maßnahmen erlaubt. Ziel des Projektes ist der Aufbau eines hamburgweiten, dauerhaften und automatisierten Radverkehrszählnetzes mit insgesamt rund 100 Dauerzählstellen. Solide Datengrundlagen sind ein wichtiger Baustein für die Mobilitätswende.

PrioBike Hamburg – die Grüne Welle für Radfahrende

Du sitzt auf deinem Zweirad, der Fahrtwind weht dir ins Gesicht und plötzlich musst du abbremsen, weil ein rotes Licht dich stoppt. Rote Ampeln machen wirklich niemandem Spaß! Damit du zukünftig ohne lästiges Warten, aber trotzdem sicher über Hamburgs Straßen fährst, werden ausgewogene multimodale Verkehrskonzepte realisiert: Die Grüne Welle für Radfahrende soll durch die dynamische Anpassung der Steuerung entlang ausgewählter Strecken mittels Künstlicher Intelligenz (KI) realisiert werden. Zusätzlich werden Möglichkeiten der digitalen Signalisierung von Geschwindigkeitsempfehlungen am Fahrbahnrand erprobt und eine Radverkehrsinformations-App entwickelt, die einen „Ampelprognosedienst“ samt Geschwindigkeitsempfehlung und ein für die aktuelle Ampelsteuerung optimiertes Fahrradrouting umfasst.

Traffic Light Forecast 2.0 – Daten der Lichtsignale für mehr Sicherheit

Beim Projekt Traffic Light Forecast 2.0 werden Daten von rund 800 Lichtsignalanlagen an App-Entwicklern zur Verfügung gestellt. Die Daten können unter anderem zur Implementierung von Geschwindigkeitsempfehlungen für Radfahrende genutzt werden. Das Ziel dieses Projektvorhabens ist die Entwicklung und Implementierung einer Schnittstelle zur Hamburg Urban Plattform, auf der die Daten der Lichtsignalanlagen zur Verfügung gestellt werden.

BiDiMoVe - Bidirektional, Multimodal, Vernetzt

Sichere Fahrradwege, wie etwa Hamburgs vierzehn Velorouten, stellen eine Möglichkeit dar, komfortabel und zügig von A und B zu kommen. Um Sicherheit an möglichst vielen Orten zu gewährleisten, erprobt das Projekt BiDiMoVe unter anderem eine Gefahrenwarnung für das Busfahrpersonal, die vor parallel verkehrendem Rad- und Fußverkehr warnen soll. Auch im Zusammenhang mit autonomen Fahrzeugen wird im Rahmen des Projekts HEAT an Möglichkeiten geforscht, Radfahrende in Echtzeit zu erfassen und Kollisionen durch die automatischen Systeme zu verhindern.

#transmove – Tipps zum Umsteigen per KI

Das Projekt #transmove stellt eine KI-gestützte Software zur Erstellung nachhaltiger Mobilitätsprognosen zur Verbesserung der gesamtstädtischen Mobilität zur Verfügung dar, auf dessen Grundlage Bürgerinnen und Bürger ihre individuelle Mobilität gestalten können und über eine Anwendung zum Beispiel Informationen zum Umstieg auf die öffentliche Radverkehrsinfrastruktur erhalten.

Ein Digitales Radverkehrsnetz (DRN) für Hamburg

Mehr Routen für Hamburgs Fahrradverkehr! Der Landesbetrieb Geoinformation und Vermessung erfasst im Auftrag der Behörde für Verkehr und Mobilitätswende das gesamte Hamburger Radverkehrsnetz als routingfähiges Digitales Radverkehrsnetz (DRN) in einer Radinfrastrukturdatenbank und schreibt es kontinuierlich fort. Das DRN wird im Zuge der Erfassung bezirksweise veröffentlicht und über eine Schnittstelle für Routinganwendungen verfügbar gemacht. Die Ersterfassung wird spätestens bis zum Jahresende 2022 abgeschlossen sein.

Entdecke viele ITS- und Fahrrad-Projekte auf unserer komoot-Tour!

Wird geladen